Die Unternehmensgruppe

Im Sommer ist allerdings die Gefahr von Unwettern im Gebirge besonders hoch und sie können sehr plötzlich auftreten. Vermehrt sind Gewitter nachmittags zu verzeichnen, daher ist es ratsam, seine Bergtour schon in den frühen Morgenstunden zu beginnen.

Was tun, wenn nun Wanderer doch in eine Gewitterfront geraten? Am Besten sofort Schutz in Häusern, Hütten oder einem dichten Wald suchen, hinhocken oder zusammenkauern.

Folgende Dinge sind zu beachten, wenn man doch von einem Gewitter überrascht wird:

  • Hütte, Mulde oder einen dichten Wald suchen
  • hockende, zusammengekauerte Haltung einnehmen, Beine fest aneinander pressen
  • Gruppen wird empfohlen, sich aufzuteilen
  • wasserführende Rinnen, Gipfel, Grate verlassen
  • Vorsicht in Höhlen und bei Überhängen, hier besteht Rutschgefahr
  • einen Klettersteig so schnell wie möglich verlassen, die Drahtseile wirken wie Blitzableiter
  • metallene Ausrüstungsgegenstände wie Pickel, Stockspitzen, auch das Mobiltelefon in ausreichendem Abstand deponieren

Anzeichen für unmittelbare Blitzschlaggefahr sind z. B. Kribbeln auf der Kopfhaut, Sträuben der Haare, Surren von Metallgegenschänden, leises Knistern und bläuliches Leuchten an Metallgegenständen.

Sicherheit geht vor! Planen Sie daher Ihre Bergtour gut und denken Sie dabei auch an den Wetterbericht!
Berg Heil!